Image
Freitag, 07.06.2019

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"
Apg 25, 13-21; Ps 103, 1-2.11-12.19-20b; Joh 21, 1.15-19

Hymnus

Komm. Heil`ger Geist, der Leben schafft,

erfülle uns mit deiner Kraft.

Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:

Nun hauch uns Gottes Odem ein.

 

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,

du Beistand, den der Vater schenkt;

aus dir strömt Leben, Licht und Glut,

du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

 

Dich sendet Gottes Allmacht aus

in Feuer und in Sturmes Braus;

du öffnest uns den stummen Mund

und machst der Welt die Wahrheit kund.

 

Entflamme Sinne und Gemüt,

dass Liebe unser Herz durchglüht

und unser schwaches Fleisch und Blut

in deiner Kraft das Gute tut.

 

Die Macht des Bösen banne weit,

schenk deinen Frieden allezeit.

Erhalte uns auf rechter Bahn,

dass Unheil uns nicht schaden kann.

 

Lass gläubig uns den Vater sehn,

sein Ebenbild, den Sohn, verstehn

und dir vertraun, der uns durchdringt

und uns das Leben Gottes bringt.

 

Den Vater auf dem ew`gen Thron

und seinen auferstandnen Sohn,

dich, Odem Gottes, Heil`ger Geist,

auf ewig Erd` und Himmel preist. Amen.

 

 

 

 

 

Ps 135, 13-21

Gepriesen sei das Reich unseres Vaters David, das nun gekommen ist. Halleluja!

Herr, dein Name währt ewig,*

das Gedenken an dich, Herr, dauert von Geschlecht zu Geschlecht.

 

Denn der Herr verschafft Recht seinem Volk;*

er hat mit seinen Knechten Mitleid.

 

Die Götzen der Heiden sind nur Silber und Gold,*

ein Machwerk von Menschenhand.

 

Sie haben einen Mund und reden nicht,*

Augen und sehen nicht;

 

sie haben Ohren und hören nicht;*

auch ist kein Hauch in ihrem Mund.

 

Die sie gemacht haben, sollen ihrem Machwerk gleichen,*

alle, die den Götzen vertrauen.

 

Haus Israel, preise den Herrn!*

Haus Aaron, preise den Herrn!

 

Haus Levi, preise den Herrn!*

Alle, die ihr den Herrn fürchtet, preist den Herrn!

 

Gepriesen sei der Herr auf Zion,*

er, der thront in Jerusalem!

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn*

und dem Heiligen Geist.

 

Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit*

und in Ewigkeit. Amen.

 

Gepriesen sei das Reich unseres Vaters David, das nun gekommen ist. Halleluja!

Kurzlesung Gal 5 16.22.25

Lasst euch vom Geist leiten, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue. Wenn wir aus dem Geist leben, dann wollen wir dem Geist auch folgen.

Responsorium

V Der Beistand, den der Vater senden wird, er wird euch alles lehren.*

Halleluja, Halleluja!

R An alles, was ich euch sagte, wird er euch erinnern.*

Halleluja, Halleluja!

Impuls

Komm, Heiliger Geist!

Am Vorabend des Pfingstfestes - des `Geburtstages` der Kirche Jesu - und am Ende der Osterzeit wollen wir noch einmal innehalten und für das Erlösungswerk des HERRN danken. Im heutigen Evangelium stellt der HERR die entscheidende Frage - auch an uns: "Liebst Du mich mehr als diese?" Die Entscheidung für den Weg Jesu ist eine Entscheidung des ganzen Menschen, der nichts zurücklässt, der sich ganz hingibt, der sich ohne Vorbehalt in die Arme seines Schöpfers fallen lässt. An uns alle wird mit der Taufe der Anspruch an diese Ganzhingabe gestellt, im Sakrament der Firmung werden wir dazu mit dem Beistand, dem Heiligen Geist ausgestattet. So werden wir Gottes Werkzeug auf Erden, bauen mit an einer Welt, wie sie der Schöpfer von Anfang an gewollt hat. Ist dieser Anspruch an uns nicht überhöht? Nein, weil ihm die Gnade und Liebe des Schöpfers vorausgeht: "Und wundere dich nicht, dass ein Mensch Nachahmer Gottes sein kann; er kann es, weil er, Gott, es will." (aus dem Brief an Diognet).

Komm, Heiliger Geist!

Gebetsgedenken

...dass wir Ordensmitglieder in Wahrheit "Salz der Erde", "Licht der Völker", "Stadt auf dem Berg" (Mt 5, 13-14) in unserem Lebensalltag sein können.

Oration

Allmächtiger Gott, du hast deinen Sohn erhöht und den Heiligen Geist gesandt, um uns zum ewigen Leben zu führen. Gib, dass wir durch den Empfang dieser großen Gabe im Glauben wachsen und dir aus ganzem Herzen dienen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

V Singet Lob und Preis.
R Dank sei Gott, dem Herrn.

 

 

 

Wir beten mit dem Kardinalgroßmeister:

Das Geheimnis der Eucharistie

Die Eucharistie nährt unser Leben. Wir haben die Gnade, den

Leib Christi in uns aufzunehmen, der in der Lage ist, uns zu

verwandeln, damit wir von der Liebe der eingenommen werden, die

sich in der Hingabe des Sohnes Gottes äußert, so dass wir unser Leben

dann ebenfalls hingeben. Nach der Heiligen Wandlung von

Brot und Wein verkündet der Priester das „Geheimnis des Glaubens“

angesichts dessen, was der Leib und das Blut Christi ist. Paul

VI. hilft uns in seiner Enzyklika Mysterium Fidei aus dem Jahr 1965

besser zu verstehen, worin dieses ‚Geheimnis‘ besteht: Die Eucharistie

ein ganz großes Geheimnis ist, ja, wie die heilige Liturgie sagt,

Geheimnis des Glaubens im eigentlichen Sinn. ,,In ihm allein sind“,

wie sehr weise Unser Vorgänger Leo XIII. sagte, ,,in einzigartiger

Fülle und Vielfalt der Wunder alle übernatürlichen Wirklichkeiten

enthalten“. Es ist deshalb notwendig, dass wir uns besonders diesem

Geheimnis demütig nahen, indem wir nicht menschlichen

Vernunftgründen folgen, die verstummen müssen, sondern mit fester

Überzeugung die göttliche Offenbarung annehmen“ (MF 15-16).

Bereiten wir uns also mit Glauben, Liebe und einem offenen Herzen

darauf vor, die Gabe Gottes am Altar zu empfangen, insbesondere

am Fronleichnamsfest, das wir diesen Monat feiern, damit wir

Seinem göttlichen Sohn immer ähnlicher werden.

 

Auferstehungsgebet

Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir,*

bis du kommst in Herrlichkeit!

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.