Image
Line

Investitur 2009 in Innsbruck

Als der Leitende Komtur von Innsbruck, Ing. Engelbert Pfurtscheller, am Ende des Festkapitels bei der Investitur im Burgenland die Einladung zur Investitur 2009 in Innsbruck aussprach, konnte er sich eine humorvolle Anspielung auf eine Aussage von Komtur Dr. Andreas Leiner nicht verkneifen: Dieser hatte im Jahr 2007 zur Investitur ins „Land der Sonne" eingeladen, doch leider gab´s 2008 während der Investitur im Burgenland nur Regen und Kälte. Engelbert Pfurtscheller lud ins „Land der Berge" ein und versprach, diese Aussage auch halten zu können. Während der festlichen Tage der Investitur vom  2. bis  4. Oktober 2009 konnte man in Innsbruck nicht nur die Berge sehen, sondern sie strahlten geradezu in einen wolkenlosen Himmel.

Tiroler Tradition entsprechend, wurden am 2. Oktober Nachmittag von der Wiltener Stadtmusikkapelle die Gäste und die Mitglieder unseres Ordens vor dem Landhaus in Innsbruck mit einem landesüblichen Empfang willkommen geheißen. Landeshauptmann Günther Platter gab in seiner Begrüßungsansprache seiner Freude Ausdruck, dass der berühmte Ritterorden vom Hl. Grab zu Jerusalem seine Investitur in Innsbruck feiere.

Hernach ging man in die Jesuitenkirche zur Vigilfeier. Der Prior der Komturei Innsbruck, Abt Mag. Raimund Schreier OPraem, hielt in der von Erzbischof Dr.  Alois Kothgasser, dem neuen Großprior der Statthalterei Österreich, zelebrierten Vigilfeier eine äußerst bemerkenswerte Predigt über die Symbolhaftigkeit des Gewandes, im besonderen unseres Ordensmantels.

Am Sonntag Morgen versammelten sich 240 Damen und Ritter zum feierlichen Pontifikalamt mit Investitur in der Stiftskirche Wilten. Großprior Erzbischof Alois Kothgasser - mit ihm konzelebrierten 6 Ordenspriester, unter ihnen der Ehrengroßprior Propst Maximilian Fürnsinn und Prior Abt Raimund Schreier - nahm nach seiner Predigt mit einer sehr persönlichen und herzlichen Geste jeden Einzelnen der Kandidatinnen und Kandidaten in unseren Orden auf. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag in den Händen des Stiftsorganisten Univ.-Prof. Kurt Estermann und des Stiftskapellmeisters Mag. Norbert Matsch mit der Capella Wilthinensis und der Schola Wilthinensis. Unter den zahlreichen Kirchenbesuchern sah man die Innsbrucker Bürgermeisterin Hilde Zach und den Rektor der Leopold Franzens Universität, Prof. Dr. Karlheinz Töchterle.

Das nachmittägige Festkapitel fand im Vereinshaus Blaike in Völs bei Innsbruck statt. Nach den Begrüßungsansprachen des Generalstatthalters Reichsgraf Peter von Wolff-Metternich, des neuen Statthalters von Österreich, Hofrat DDr. Karl Lengheimer und des Leitenden Komturs Ing. Engelbert Pfurtscheller erhielten die neuinvestierten Damen und Ritter sowie in ihrem Ritterrang erhöhte Ordenbrüder die römischen Dekrete überreicht. Vom Großmagisterium waren auch GKD Dr. Christa von Siemens und GKR Dr. Otto Kaspar anwesend. Den Höhepunkt bildete die Festansprache von Univ.-Prof. Dr. Paul Zulehner zum Thema „Gottes Sehnsucht. Spirituelle Suche in säkularer Kultur", Gastgeber des Abends war unser Ordensbruder Landtagspräsident DDr. Herwig Van Staa.

Den sonntäglichen Abschlussgottesdienst feierten wir zusammen mit der Pfarrgemeinde St. Jakob im Innsbrucker Dom. Offiziator war Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer in Konzelebration mit dem „Hausherrn", Propst Prälat Dr. Florian Huber, der tags zuvor unser Ordensbruder geworden ist. 

Für den „weltlichen" Abschluss nach dem Gottesdienst ließ Komtur Engelbert Pfurtscheller auf dem Domplatz die Musikkapelle Birgitz ausrücken und kommandierte in Tracht die Völser Schützenkompanie. Bei einer Agape, die von Frau Christl Pfurtscheller und Gattinnen von Ordensbrüdern vorbereitet war, unterhielten sich noch viele in der mittäglichen Sonne.

 

Dr. Gerhard Rief