Image
Line

Investitur 2010 in St. Pölten

Bei der diesjährigen Investitur am 2. Oktober in Herzogenburg wurden zwölf neue Kandidaten aufgenommen: sechs Ritter, vier Damen und zwei Priester. Aus der Komturei St. Pölten sind es der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, Prof. Dr. Josef Kreiml, sowie Dipl. Ing. Dr. Anton Schaup.
Die Investitur wurde vom Großprior des Ordens, Erzbischof Dr. Alois Kothgasser von Salzburg, geleitet. In seiner Predigt legte er die wesentlichsten Grundlagen des Christseins in der heutigen Zeit dar. Diese seien: Gott ist die Liebe, Christsein gibt es nicht ohne Beziehung zu Jesus Christus und Christsein bedeute auch Zuwendung zu den Menschen. Den neu in den Orden Aufgenommenen gab er zwei Sätze mit, die sie auf ihrem weiteren Weg begleiten sollen: „Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in Gott" und „Wo die hingebende Liebe zu Gott und den Menschen ist, kannst du tun, was du willst".

Neben der eigentlichen Investiturfeier am Samstag trafen sich 350 alte und neue Ordensmitglieder zu einer Vigil in Göttweig, einem abendlichen Festkapitel in Schloss Grafenegg und einem Abschlussgottesdienst in der Stiftskirche Dürnstein.

(Homepage der Diözese St.Pölten)

 

INVESTITUR 2010 der Komturei St.Pölten
1. bis 3. Oktober 2010

Fotos aus dem Internet

Investiturfeier im Stift Herzogenburg

Bei der diesjährigen Investitur am 2. Oktober in Herzogenburg wurden zwölf neue Kandidaten aufgenommen: sechs Ritter, vier Damen und zwei Priester. Aus der Komturei St. Pölten sind es der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, Prof. Dr. Josef Kreiml, sowie Dipl. Ing. Dr. Anton Schaup.
Die Investitur wurde vom Großprior des Ordens, Erzbischof Dr. Alois Kothgasser von Salzburg, geleitet. In seiner Predigt legte er die wesentlichsten Grundlagen des Christseins in der heutigen Zeit dar. Diese seien: Gott ist die Liebe, Christsein gibt es nicht ohne Beziehung zu Jesus Christus und Christsein bedeute auch Zuwendung zu den Menschen. Den neu in den Orden Aufgenommenen gab er zwei Sätze mit, die sie auf ihrem weiteren Weg begleiten sollen: „Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in Gott" und „Wo die hingebende Liebe zu Gott und den Menschen ist, kannst du tun, was du willst".

Neben der eigentlichen Investiturfeier am Samstag trafen sich 350 alte und neue Ordensmitglieder zu einer Vigil in Göttweig, einem abendlichen Festkapitel in Schloss Grafenegg und einem Abschlussgottesdienst in der Stiftskirche Dürnstein.

(Homepage der Diözese St.Pölten)

 

 

 

Empfang, Vorstellung der Kandidaten und Vigil im Stift Göttweig

 

 

Festgottesdienst mit Investitur in der Stiftskirche Herzogenburg

 

 

Empfang der Bürgermeisterin Inge Rinke in der Dominikanerkirche in Krems

 

 

Empfang und Festkapitel im Schloss Grafenegg

 

 

Abschlussgottesdienst und Agape in Dürnstein