Image
Line

Komturei EISENSTADT

Mit einer Hl. Messe, gefeiert vom schon verstorbenen Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo am 24. September 1990, nahm die Komturei Eisenstadt ihre Tätigkeit auf. Damit wurde dem Wunsch des damaligen Statthalters Dombaumeister Prof. Dipl. Ing. Kurt Stögerer (in jeder Diözese eine Komturei) entsprochen.
Sechs Ordensbrüder der Komturei Wien, die im Burgenland ihren Wohnsitz hatten oder ihren Beruf ausübten, bildeten den Grundstock.
In der Zwischenzeit ist die Komturei auf 28 Mitglieder angewachsen, darunter auch Diözesanbischof Dr. Paul Iby. Mit Freude wurden zum ersten Mal in unserer Komturei zwei Ordensdamen in der Investitur in Linz 2006 aufgenommen.

Die Ritter und Damen treffen sich einmal im Monat im „Haus der Begegnung" in Eisenstadt zu einer offiziellen Ordensveranstaltung, gegliedert in Ordensnachrichten, Hl. Messe als zentraler Mittelpunkt und einem anschließenden Vortrag, der jeweils ein Thema folgender Themengruppen zum Inhalt hat:

 

  • Glaube und Kirche
  • Orden und Hl. Land
  • Staat und Gesellschaft 

 

Familiäre Treffen und kulturelle Programme mit gemütlichem Beisammensein sollen das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ordensfamilie vertiefen und verstärken. Die Teilnahme der Angehörigen und Kinder wird lebhaft begrüßt.

 

Personalia

Leitende Komture:

Hofrat Dr. Stefan Grabner 1991 - 2001

Dr. Andreas Leiner 2001 - 2009

HR Mag.Dr. Stefan Horvath 2009 - 2017

Dr. Christian Preschitz 2017 -


Priore:
Prälat EKan. WKR Mag. Dr. Hans Trinko 1991 - 2006
P. Lic. Stefan Maria Reuffurth OMV, M.A. 2007 -
Investituren:
Eisenstadt 1997
Frauenkirchen 2008

Berichte über Veranstaltungen der Komturei EISENSTADT

Über die kommenden Veranstaltungen informiert der "Kalender" im internen Bereich (Mitgliederbereich).

 

 

Aktuelles

20 Jahre Komturei Eisenstadt

Am 7.Juni 1990 hat der Kardinalgroßmeister unseres Ordens unter dem damaligen Statthalter und Initiator, Dombaumeister Prof.Dipl.Ing.Dr. Kurt Stögerer, die Gründung der Komturei Eisenstadt bekannt gegeben.

Am 11.September 2010 feierte die Komturei Eisenstadt ihr 20-jähriges Bestandsjubiläum. An dieser Feier nahm eine große Zahl von Ordensmitgliedern und Freunden aus den Statthaltereien Österreich und Ungarn teil. Angeführt wurde die Schar von honorigen Festgästen vom österreichischen Statthalter DDr. Karl Lengheimer, dem ungarischen Statthalter Dr. László Tringer, OB Bischof Dr. Paul Iby, dem Delegaten des Souveränen Malteser Ritterordens Karl Ernst Blanckenstein, Vertretern des österreichischen Statthaltereirates, den Leitenden Komturen der Komtureien Baden-Wr. Neustadt, Graz, Innsbruck, Linz, Salzkammergut und Wien sowie zahlreichen Ordensgeschwistern. Selbst OB MMag. Markus Bugnyar, Rektor des Austrian Hospice in Jerusalem, hat den weiten Weg von Israel nicht gescheut, um an der Festveranstaltung teilzunehmen.

Die Mitte des Festes bildete der feierliche Dankgottesdienst in der Bergkirche von Eisenstadt mit dem Hauptzelebranten OB Bischof Dr. Paul Iby. Das im Anschluss daran veranstaltete Festkapitel im Haus der Begegnung begann mit einer Einstimmung durch den Leitenden Komtur Dr. Stefan Horvath, gefolgt von Grußbotschaften des österreichischen Statthalters, des ungarischen Statthalters und des Delegaten des Souveränen Malteser Ritterordens, dann der Schilderung der Entstehungsgeschichte und der weiteren Entwicklung der Komturei durch die ehemaligen Leitenden Komture Dr. Stefan Grabner und Dr. Andreas Leiner sowie einem Beitrag des Leitenden Komturs Dr. Frieder Herrmann der Mutterkomturei Wien. Höhepunkt war ein Kurzreferat des Priors der Komturei Eisenstadt, P. Stefan Reuffurth, über "Spiritualität im Orden". Das Festkapitel, das musikalisch von einem Klarinettenquartett umrahmt wurde, endete mit einer kleinen Ehrung der Gründungsmitglieder Dr. Stefan Grabner, Dr. Hans Trinko, Dr. Franz Forstik und Dr. Werner Kautek.

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen im Gewölbekeller des Hauses der Begegnung konnten in entspannter Atmosphäre viele Gespräche über die Vergangenheit und die Zukunft des Ordens geführt werden.

Dass die Feier zu einem Fest wurde, ist all jenen zu verdanken, die daran teilgenommen haben. Die Komturei Eisenstadt sagt ihnen allen ein herzliches "Danke schön."

Stefan Horvath

Leitender Komtur

 

Fotos von Isabella Haider und Christian Preschitz

Abschiedsworte von Diözesanbischof Dr.Paul Iby

Liebe Mitbrüder, Priester und Diakone,

liebe Ordensschwestern und Ordensbrüder,

Schwestern und Brüder im Herrn!

Bevor die Leitung der Diözese dem neuen Bischof übertragen wird, wende ich mich noch einmal an Euch, Schwestern und Brüder in der Diözese Eisenstadt.

Jesus erzählte seinen Jüngern das Gleichnis vom guten Hirten. Er sagte: „Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe." (Joh 10,1-2)

Ich bin durch die Tür eingetreten und möchte auch durch die Tür hinausgehen. Es war eine lange Wegstrecke, die wir miteinander gegangen sind, vom 24. Jänner 1993 bis zum 25. September 2010. Dieser Weg hatte Höhen und Tiefen, gute Höhepunkte und schmerzliche Tiefpunkte. Der Herr war mit uns unterwegs und wir mit ihm.

Ich danke Euch allen, die Ihr diesen Weg mitgegangen seid als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als Hörerinnen und Hörer, als Zustimmende oder Zweifelnde, als kritische Beobachter oder auch als Enttäuschte, wie auch immer. Das überlassen wir dem Herrn, wie er uns und unseren Weg aufgenommen hat.

Segnend möchte ich mich verabschieden und Euch meinem Nachfolger übergeben. Ein letztes Wort gebe ich Euch mit. Es ist ein Wort des Apostel Paulus, das mich auf meinem Weg geleitet hat:

„Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was Ihr tut, geschehe in Liebe."
(1 Kor 16, 13-14)

Mit herzlichen Segensgrüßen

Eisenstadt,19. September 2010

+ Paul Iby e. h.
Bischof
Apostolischer Administrator