Image
Line

Feierlicher Einzug von Nuntius Leopoldo Girelli in die Grabeskirche

JERUSALEM – Am Donnerstag, den 14. Dezember 2017 hat Seine Exzellenz Erzbischof Leopoldo Girelli, Apostolischer Delegat für Jerusalem und Palästina und Apostolischer Nuntius von Israel und Zypern, feierlich die Basilika des Heiligen Grabes betreten und übergab sein Beglaubigungsschreiben an die Vereinigung der Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes.

Am Jaffa Tor begrüßten verschiedene Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen, Generalkonsuln und Gläubige Erzbischof Leopoldo Girelli, den neuen päpstlichen Repräsentanten im Heiligen Land. Nach kurzen Begrüßungen begann die Prozession zum Heiligen Grab mit rhythmischen Schlägen der Kawas. Umgeben von verschiedenen Kirchenführern begrüßte der Nuntius die Menge und ging durch die Straßen der Altstadt, angeführt von Priestern und Seminaristen des lateinischen Patriarchats und der Franziskaner.

Sobald sie das Heilige Grab erreicht hatten und vor dem Salbungsstein standen, hieß der Kustos des Heiligen Landes, Pater Francesco Patton, den Nuntius von Jerusalem, dem Herzen des Heiligen Landes, das von Menschen verschiedenen Glaubens geliebt wird, willkommen.

In seiner Rede rief der Kustos Erzbischof Girelli zu Weisheit und Umsicht in seinem diplomatischen Dienst im Heiligen Land auf, zwei Qualitäten, die notwendig sind, um die Begegnungen zwischen Völkern und Nationen zu leiten.

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats, betonte andrerseits die Bedeutung solch eines Einzugs in die Grabeskirche vor der Übernahme eines neuen Amtes. „Wir kommen hier her, um uns selbst klar zu machen, wer wir sind“, sagte der Erzbischof, „um das leere Grab zu sehen und zu glauben, um ein Zeugnis zu geben, dass Jesus unser Herr ist.“ Er fügte hinzu: „Wir kommen ebenfalls hier her, um Gott zu bitten, uns zu inspirieren, um unsere Mission zu schützen und Ihm unsere offenen Bitten zu bringen… vor allem in diesen Tagen, wo Gewalt und Missverständnisse wieder überwiegen, wo Gemeinden und Menschen sich offensichtlich weigern, die Rechte des anderen anzuerkennen und wo die Heiligkeit der Orte der Evangelien eine Quelle der Trennung sind und nicht mehr Orte des Gebets für all die Menschen.“
Der Nuntius dankte vor der neu renovierten Ädikula stehend den Bischöfen, den Vikaren, den verschiedenen christlichen Gemeinden, den Generalkonsuln und jedem, der an der Zeremonie teilgenommen hat. Er drückte seine herzlichen Gefühle den „Brüdern und Schwestern muslimischen und jüdischen Glaubens im Heiligen Land“  gegenüber aus und wünschte sich für sie und mit ihnen ein Wachstum an gegenseitigem Verstehen, Dialog und Brüderlichkeit.

Die Zeremonie endete mit Übergabe des Beglaubigungschreibens an Erzbischof George Bac’ouni, dem Ko-Präsidenten der Vereinigung der Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes.

Am 29. November hatte Erzbischof Girelli gemeinsam mit vier anderen neu ernannten Botschaftern in Israel, die Beglaubigungsschreiben dem israelischen Präsidenten Reuven Rivilin überreicht. Die Zeremonie war eine Gelegenheit für den neuen Nuntius, den Segen von Papst Franziskus und seine Betonung für Dialog, Toleranz und gegenseitiges Verstehen zu überbringen.

Als im September ernannter Päpstlicher Repräsentant des Heiligen Landes hatte Erzbischof Girelli die Aufgabe von Erzbischof Giuseppe Lazzarotto übernommen, der als Nuntius im Heiligen Land von 2012 bis 2017 diente.

Saher Kawas
Lateinisches Patriarchat

 

Siehe auch: https://www.lpj.org/apostolic-nuncio-leopoldo-girelli-makes-his-solemn-entry-into-holy-sepulcher/