Image
Line

Komturei Innsbruck finanziert PC-Ausstattung für Schule in Nablus

Im März 2018 erhielt die St. Josephs Schule in Nablus die neue Computer Ausstattung. 12 Computer und Video Projektoren wurden installiert und zwischen den Klassenräumen und der Verwaltung aufgeteilt. Diese neuen Geräte werden den Unterricht in den verschiedenen angebotenen Gegenständen bereichern: Arabisch, Englisch, Mathematik, Französisch oder Geschichte. Für die Lehrkräfte wird diese neue Ausstattung die Wissensvermittlung erleichtern und das Interesse und die Motivation der Studenten erhöhen. So können zum Beispiel Unterhaltungs- und Bildungsfilme gesendet werden. Wie der Schulleiter Abeer Hanna erklärt: „Eines unserer Ziele ist es, unseren Studenten zu zeigen, dass die Technologie auch zum Lernen verwendet werden kann, nicht nur zur Unterhaltung!“

Die Geräte sollen direkt den 612 Studenten zugutekommen. Einige Computer werden den Studenten zur Verfügung stehen, die Zutritt zur Halle und zum Schullabor haben. Der Kindergarten wurde nicht vergessen und erhielt vier Computer für seine Räume. Auch das Lehrerzimmer und die Verwaltung wurden ausgestattet. „Wir brauchten Geräte, die es uns gestatten, effizienter zu sein und die Arbeitsbedingungen zu verbessern, um so den Studenten und ihrer Ausbildung besser dienen zu können“, sagte Abeer Hanna.

Eine offene und bekannte, aber beengte Schule

Seit ihrer Gründung im Jahr 1904 ist die Schule des Lateinischen Patriarchats in Nablus anerkannt für ihren hohen akademischen Standard. Heute unterrichten in der Schule 46 Lehrer vom Kindergarten bis zur 12. Schulstufe oder Tawjihi und vermitteln eine Botschaft des Glaubens für jeden, ohne religiöse oder soziale Diskriminierung. Die Schüler sind auf 22 Klassen aufgeteilt, je zwei von der ersten bis zur zehnten Schulstufe und je eine für die elfte und die zwölfte Stufe.

Zusätzlich zum Lehrstoff, der von der palästinensischen Verwaltung vorgeschrieben ist, werden Kurse in Französisch und Musik angeboten. Auch wenn nur zehn Prozent der Schüler Christen sind, so wird doch auf den Katechismus besonderer Wert gelegt.

Das Motto der Schulen des Lateinischen Patriarchats „Mögen sie Dich erkennen“ passt perfekt zur St. Josephs Schule, in der jeder ohne Ausnahme willkommen ist: Christen, Moslems und Samariter. Eine der Aufgaben der Schule ist es, Gerechtigkeit zu vermitteln und Verbindungen zwischen diesen drei Religionen zu stärken, in einem Geist der Offenheit und des Respekts.

Die Lehrer arbeiten mit dem Eltern- und dem Schülerrat zusammen, um den Schulleiter bei der Erhebung des Bedürfnisse und der Entwicklung zukünftiger Pläne zu unterstützen.

Trotzdem ist die Schule mit wachsenden Schwierigkeiten konfrontiert wegen der alten und beengten Räumlichkeiten. Ihretwegen können nicht mehr alle Bewerber aufgenommen werden, weil in den Klassenräumen nur zwischen 20 und 30 Schüler Platz haben. Auch draußen fehlt Platz, weil es nur einen Spielplatz gibt, der zu klein ist für die große Zahl der Schüler.

Ohne die großzügige Spende der Komturei Innsbruck des Ritterordens vom Heiligen Grab in Tirol und der Tiroler Landesregierung in Österreich wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen.

Louis d‘Harcourt

 

Siehe: https://www.lpj.org/neue-computer-st-josephs-schule-nablus/?lang=de