OB Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn wird 75

Der höchste kirchliche Würdenträger Österreichs, dessen Diözese im Laufe der Jahrhunderte zu einer Quelle des Segens für die Kirche in Österreich und weit über die österreichischen Landesgrenzen hinaus wurde, wie einmal Papst Paul VI. sagte, feiert am 22. Jänner die Vollendung des 75. Lebensjahres: Der Erzbischof von Wien, Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz und Großkreuzritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Christoph Kardinal Schönborn. Er kam im böhmischen Skalken bei Leitmeritz (Sudentenland) zur Welt. Noch im selben Jahr musste die Familie nach Österreich flüchten. Seine Kindheit verbrachte er in Schruns in Vorarlberg. Nach der Matura 1963 trat er im westfälischen Warburg in den Dominikanerorden ein. Er studierte Theologie und Philosophie in Walberberg bei Bonn, in Wien und Paris. Am 27. Dezember 1970 erhielt er aus der Hand von Franz Kardinal König in Wien das Sakrament der Priesterweihe.  Die Inspiration seines theologischen Denkens durch die Theologie der Kirchenväter des ersten Jahrtausends hat dem Wiener Erzbischof hohe Achtung im Bereich der orthodoxen Kirchen eingebracht. Der Kardinal konnte - auch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung "Pro Oriente" - die Rolle Wiens für den ökumenischen Dialog mit Konstantinopel, Bukarest und Moskau stärken. Seine Besuche bei den orthodoxen Patriarchen dieser Städte fanden ein sehr positives Echo. Der Wiener Erzbischof ist Autor zahlreicher wissenschaftlich-theologischer, aber auch populärer Werke. 1991 wurde er zum Weihbischof für die Erzdiözese Wien ernannt. Seine Bischofsweihe am 29. September 1991 im Wiener Stephansdom gestaltete sich nach schwierigen diözesanen Jahren wieder zu einem Fest. Das Thema Europa ist für den Wiener Erzbischof bis heute von zentraler Bedeutung; auch der Mitteleuropäische Katholikentag, der im Mai 2004 mit einer großen "Wallfahrt der Völker" in Mariazell seinen Höhepunkt fand, war seiner Initiative zu verdanken. Am 13. April 1995 wurde Schönborn von Johannes Paul II. zum Erzbischof-Koadjutor von Wien ernannt, am 14. September 1995 zum Erzbischof von Wien. Am 21. Februar 1998 wurde er zum Kardinal kreiert. Sein Wahlspruch: “Vos autem dixi amicos“- „Vielmehr habe ich euch Freunde genannt“. 1998 übernahm Schönborn auch den Vorsitz der Österreichischen Bischofskonferenz. Er hatte im Oktober des vergangenen Jahres sein Rücktrittsgesuch eingereicht, könnte aber noch länger auf seinen Pensionsantritt warten. Derzeit erholt sich der Kardinal von einem Lungeninfarkt. Das Pastoralkonzept des Wiener Erzbischofs ist stark davon geprägt, dass die Kirche wieder missionarisch sein muss, da sie in der Öffentlichkeit für das Evangelium Zeugnis abzulegen hat. Gemeinsam mit den Erzbischöfen von Paris, Brüssel, Lissabon und Budapest hat Kardinal Schönborn das Konzept der Stadtmission entwickelt. Auch die Initiative "Apostelgeschichte 2010" hat diese missionarische Ausrichtung; vor allem sollen die engagierten Katholiken befähigt werden, mit den suchenden Menschen von heute in ein Gespräch über den Glauben einzutreten. Der Wiener Erzbischof unterstreicht die Bedeutung der Pfarrgemeinden. Zugleich sieht er in den neuen geistlichen Bewegungen einen wichtigen Impuls für das Leben der Kirche. Die Pfarrgemeinden bilden für Kardinal Schönborn gerade in Zeiten der dreifachen Krise, so in Wirtschaft, Umwelt und Moral, das wichtigste Solidarnetz. Dabei verschließt der Wiener Erzbischof die Augen nicht vor den dramatischen Herausforderungen für die Seelsorge wie dem Priestermangel und der Situation der wiederverheirateten Geschiedenen: „Es fällt auch der Kirche nicht leicht, den Weg zwischen dem unbedingt notwendigen Schutz für Ehe und Familie einerseits und der ebenso notwendigen Barmherzigkeit mit dem menschlichen Scheitern und Neubeginnen anderseits zu finden", sagt er Kardinal. Die Österreich-Besuche der Päpste Johannes Paul II. (1998) und Benedikt XVI. (2007) zählen zu den bedeutenden Höhepunkten der bisherigen Amtszeit Kardinal Schönborns.

Dr. Heinz Wieser

 

© 2020 Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Statthalterei Österreich
GebetszeitLinksE-MailImpressumDatenschutz