Freitag, 12.07.2019

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Gen 46,1-7. 28-30; Ps 37, 3-4. 18-19. 27-28b. 39-40b; Mt 10, 16-23

Hymnus

Christus, du bist der helle Tag,

dein Glanz durchbricht die dunkle Nacht,

Du Gott des Lichtes kündest uns

das Licht, das wahrhaft selig macht.

 

Gib, dass nichts Arges uns bedrängt,

der böse Feind uns nicht verführt,

und lass nicht zu, dass Geist und Leib

vor deinem Auge schuldig wird.

 

Sei deiner Diener eingedenk,

die du mit deinem Blut erkauft.

Stärk uns durch deines Leidens Kraft;

wir sind auf deinen Tod getauft.

 

Aus ganzem Herzen preisen wir

dich, Christus, Herr der Herrlichkeit,

der mit dem Vater und dem Geist

uns liebt in alle Ewigkeit. Amen.

Psalm 116, 1-9

Herr, lass meine Füße nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

Ich liebe den Herrn;*

denn er hat mein lautes Flehen gehört

 

und sein Ohr mir zugeneigt

an dem Tag, an dem ich zu ihm rief.

 

Mich umfingen die Fesseln des Todes,+

mich befielen die Ängste der Unterwelt,*

mich trafen Bedrängnis und Kummer.

 

Da rief ich den Namen des Herrn an;*

"Ach Herr, rette mein Leben!"

 

Derr Herr ist gnädig und gerecht,*

unser Gott ist barmherzig.

 

Der Herr behütet die schlichten Herzen;*

ich war in Not, und er brachte mir Hilfe.

 

Komm wieder zur Ruhe, mein Herz!*

Denn der Herr hat dir Gutes getan.

 

Ja, du hast mein Leben dem Tod entrissen,+

meine Tränen getrocknet,*

meinen Fuß bewahrt vor dem Gleiten.

 

So gehe ich meinen Weg vor dem Herrn*

im Land der Lebenden.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *

und dem Heiligen Geist.

 

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *

und in Ewigkeit. Amen

Herr, lass meine Füße nicht straucheln, entreiße mein Leben dem Tod!

Kurzlesung 1 Kor 2, 7-10a

Wir verkündigen das Geheimnis der verborgenen Weisheit Gottes, die Gott vor allen Zeiten vorausbestimmt hat zu unserer Verherrlichung. Keiner der Machthaber dieser Welt hat sie erkannt; denn hätte einer sie erkannt, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt. Nein, wir verkündigen, wie in der Schrift steht, was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist: das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. Denn uns hat es Gott enthüllt durch den Geist.

Responsorium

V Der Herr entriss mein Leben dem Tod.

R Ich gehe meinen Weg im Lande der Lebenden.

Impuls

Die spezifisch religiöse Kompetenz der Kirchen, die sie heute zur Geltung zu bringen haben, liegt genauerhin in den drei Themen von Gotteserkenntnis, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Dies sind die drei entscheidenden Themen, mit denen die Kirche auf die Herausforderungen der heutigen Gesellschaft antworten muss. Denn in diesen drei Themen liegen die elementaren Lebenskräfte und Lebenssäfte einer zukunftsfähigen Gesellschaft verborgen. Für den christlichen Glauben muss es sich dabei aber wiederum von selbst verstehen, dass bei dieser Trias der Gotteserkenntnis der eindeutige Primat zukommt. Denn nur wenn die Kirche die Kostbarkeit jener Wahrheit im Blick hat, die ihr anvertraut ist, kann sie sich gelassen und entschieden zugleich den gesellschaftlichen Herausforderungen von heute stellen.

Kurt Kardinal Koch

Gebetsgedenken

Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden.  Mt 10, 20

Oration

Herr, unser Gott, im Ärgernis des Kreuzes hast Du Deine unerforschliche Weisheit kundgetan. Lass uns die verborgene Herrlichkeit  des Leidens Christi erkennen, damit wir niemals an seinem Kreuz irre werden, sondern allezeit uns im Kreuze rühmen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeiti.

Der Herr segne uns. Er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben.

Amen.

 

WIR BETEN MIT DEM KARDINALGROSSMEISTER:

Eine der Fragen, die der Kardinal-Großmeister in seiner Frühjahrsbotschaft
Ihrer persönlichen und geschwisterlichen Reflexion nahegelegt
hat, lautet:
Welche Auswirkung hat die Pilgerreise bei der Erfahrung Seiner
mystischen Gegenwart zum Beispiel bei der Messe und in der Heiligen
Eucharistie gehabt?
Fragen wir uns, ob die Wallfahrt, die wir erlebt haben, effektiv etwas in
unserem Leben verändert hat. Und wenn wir vorhaben, in Kürze diese
Erfahrung im Land Jesu zu machen, bereiten wir unser Herz auf diesen
Besuch vor.

Auferstehungsgebet

Allmächtiger Gott, heute, am Sonntag, dem Tag des HERRN bekennen wir, dass unser Erlöser bei dir in deiner Herrlichkeit ist. Erhöre unser Rufen und laß uns erfahren, daß er alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns bleibt, wie er uns verheißen hat. Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite