Freitag, 20.05.2022

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Apg 15, 22-31; Ps 57, 8-9.10-11; Joh 15, 12-17

Hl. Bernhardin von Siena

Hymnus

Herr Jesus Christus, bleibe bei uns

als das Licht in unserer Finsternis

als die Macht in unserer Ohnmacht

als das Leben in unserem Tod

als der Trost in unserem Leid

als die Kraft in unseren Versuchungen

als das Erbarmen in unserer Friedlosigkeit

als die Hoffnung in unserem Sterben

als das Leben in unserem Leben.

 

(Margret Schäfer-Krebs)

Ps 100, 1-5

Dient dem Herrn mit Freude. Halleluja.

Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde!+

Dient dem Herrn mit Freude!*

Kommt vor sein Antlitz mit Jubel!

 

Erkennt: Der Herr allein ist Gott.+

Er hat uns erschaffen, wir sind sein Eigentum,*

sein Volk und die Herde seiner Weise.

 

Tretet mit Dank durch seine Tore ein!+

Kommt mit Lobgesang in die Vorhöfe seines Tempels!*

Dankt ihm, preist seinen Namen!

 

Denn der Herr ist gütig,+

ewig währt seine Huld.*

von Geschlecht zu Geschlecht seine Treue.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn*

und dem Heiligen Geist.

 

Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit*

und in Ewigkeit. Amen.

 

Dient dem Herrn mit Freude. Halleluja.

 

 

 

Kurzlesung 1 Kor 5 7-8

Schafft den alten Sauerteig weg, damit ihr neuer Teig seid! Ihr seid ja schon ungesäuertes Brot; denn als unser Paschalamm ist Christus geopfert worden.

Lasst uns also das Fest nicht mit dem alten Sauerteig feiern, nicht mit dem Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit den ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

Responsorium

V Herr, bleibe bei uns. Halleluja.

R Denn es will Abend werden. Halleluja.

Impuls

Bernhardin von Siena OFM

Der am 8. September 1340 in Massa Marittima (Toskana) geborene Bernardin verlor mit sechs Jahren die Eltern und wurde dann von der Tante und später vom Onkel erzogen. Während der Pestepidemie von 1400 pflegte er die Kranken in seiner Heimatstadt Siena und trat zwei Jahre später an seinem Geburtstag in den Franziskanerorden ein. Nach einem Jahr legte er die Armutsgelübde ab und wurde 1404 ebenfalls an seinem Geburtstag zum Priester geweiht. Er zog sich immer wieder in eine nahe gelegene Einsiedelei zurück. Nach der Wahl zum Ordensgeneral setzte er sich für die strikte Einhaltung der Ordensregeln ein.  In seinen Predigten prangerte er den Sittenverfall an und verurteilte vor allem den Luxus, den Wucher und die Gewalttätigkeit. Die Bußpredigten Bernardinos hatten einen großen Zulauf, er war aber auch einer heftigen Kritik ausgesetzt, Neider beschuldigten ihn sogar der Irrlehre. Im Jahre 1444 erkrankte er auf einer Predigtreise nach Neapel und starb in L´Aquila. Da sich an seinem Grab Wunder ereigneten, wurde er bereits 1450 heiliggesprochen. In Italien gilt er als Vvolkstümlicher Heiliger; sein Gedenktag wird am Todestag 20. Mai gefeiert.  

Gebetsgedenken

Christus ist für uns am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden: er hat uns erlöst. Halleluja.

Oration

Wir bitten dich, allmächtiger Gott, präge und forme unser Leben durch die österlichen Geheimnisse, die wir in diesen Tagen feiern. Heile und schütze uns durch die Macht unseres auferstandenen Herrn Jesus Christus, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

V Singet Lob und Preis.
R Dank sei Gott, dem Herrn.

 

 

 

 

Auferstehungsgebet

Die Eucharistie ist unser tägliches Brot.

Seine innere Kraft ist die Einheit:

Wir werden aufgenommen in seinen Leib,

werden seine Glieder

und sind so das, was wir empfangen.

 

(Hl. Augustinus)

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite