Freitag, 29.05.2020

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Apg 25, 13-21; Ps 103. 1-2.11-12.19-20b; Joh 21, 1.15-19

Hl. Papst Paul VI.

Papst Paul VI. - Giovanni Battista Montini (1897 - 1978) wurde in Concesio bei Brescia geboren. Er wurde 1963 zum Papst gewählt. Mit großer Entschlossenheit führte er das 2. Vatikanum fort und brachte es zum Abschluß. Er bereiste die Welt, seine erste Pilgerreise führte ihn 1964 ins Heilige Land. Er baute Brücken zum Judentum, zur Orthodoxie, zu den Altkatholiken und setzte sich für Evangelisierung, Frieden, Entwicklung und Gerechtigkeit in der Welt ein. Seine Enzykliken und apostolischen Schreiben, so auch "Humanae vitae", sind bis heute wegweisend.

Hymnus

Komm, Heil` ger Geist, der Leben schafft,

erfülle uns mit deiner Kraft.

Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:

Nun hauch uns Gottes Odem ein.

 

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,

du Beistand, den der Vater schenkt;

aus dir strömt Leben, Licht und Glut,

du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

 

Dich sendet Gottes Allmacht aus

in Feuer und in Sturmes Braus;

du öffnest uns den stummen Mund

und machst der Welt die Wahrheit kund.

 

Entflamme Sinne und Gemüt,

dass Liebe unser Herz durchglüht

und unser schwaches Fleisch und Blut

in deiner Kraft das Gute tut.

 

Die Macht des Bösen banne weit,

schenk deinen Frieden allezeit.

Erhalte uns auf rechter Bahn,

dass Unheil uns nicht schaden kann.

 

Lass gläubig uns den Vater sehn,

sein Ebenbild, den Sohn, verstehn

und dir vertraun, der uns durchdringt

und uns das Leben Gottes bringt.

 

Den Vater auf dem ew` gen Thron

und seinen Auferstandnen Sohn,

dich, Odem Gottes, Heil` ger Geist,

auf ewig Erd` und Himmel preist.

Off 11, 17-18;12, 10b-12a

Wer ist wie du, o Herr? Wer ist wie du gewaltig und heilig? Halleluja.

Wir danken dir, Herr und Gott,+

dur Herrscher über die ganze Schöpfung,*

der du bist und der du warst:

 

denn du nahmst deine große Macht in Anspruch*

und tratst deine Herrschaft an.

 

Die Völker gerieten in Zorn.*

Da kam dein Zorn: die Zeit, die Toten zu richten,

 

die Zeit, deine Knechte zu belohnen,*

die Propheten und die Heiligen

 

und alle, die deinen Namen fürchten,*

die Großen und die Kleinen,

 

die Zeit, alle zu verderben,*

die die Erde verderben.

 

Jetzt ist der da, der rettende Sieg,+

die Macht und die Herrschaft unsres Gottes*

und die Vollmacht des Gesalbten;

 

denn gestürzt wurde der Ankläger unsrer Brüder,*

der sie bei Tag und bei Nacht vor unserm Gott verklagte.

 

Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes*

und durch ihr Wort und ihr Zeugnis.

 

Sie hielten ihr Leben nicht fest,*

bis hinein in den Tod.

 

Darum jubelt, ihr Himmel*

und alle, die darin wohnen.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *

und dem Heiligen Geist.

 

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *

und in Ewigkeit. Amen

Wer ist wie du, o Herr? Wer ist wie du gewaltig und heilig? Halleluja.

Kurzlesung Gal 5 16.22-25

Lasst euch vom Geist leiten, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. Die Frucht des Geistes aber ist Liebe,  Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue. Wenn wir aus dem Geist leben, dann wollen wir dem Geist auch folgen.

Responsorium

R Der Beistand, den der Vater senden wird, er wird euch alles lehren.* Halleluja, Halleluja.

V An alles, was ich euch sagte, wird er euch erinnern.* Halleluja, Halleluja.

Impuls

Die Verantwortung des Hirten

Zu den schönsten und eindrucksvollsten Passagen aus dem Johannes-Evangelium zählt die Sendung des Petrus durch den auferstandenen HERRN. Petrus - und alle, die ihm als Hirten nachfolgen - wird durch die dreimalige Frage des HERRN unwiderruflich in die Pflicht genommen, als treuer Hirt für die Kirche Jesu Christi zu sorgen. Der Hinweis auf den Tod des Petrus bekräftigt, dass es hier nicht um die Selbstverwirklichung des Petrus geht, sondern dass dieser erwählt wird - zum Dienen erwählt wird. Das Hören auf den Beistand, den Heiligen Geist, befähigt den Erwählten erst dazu, in Treue zu dienen. Die Basis dieser Treue ist die Liebe zum HERRN - nicht Abhängigkeit und Furcht, sondern Liebe. Der Geist drängt den Erwählten, als "alter Christus" zu handeln. Dieses Handeln verankert den Hirten, obwohl er in der Welt ist, dort, wo seine und unser aller wahre Heimat ist - beim dreifaltigen Gott. Der Hl. Papst Paul VI. hörte und gehorchte in Liebe. Seine letzte Enzyklika "Humanae vitae" war und ist Frucht dieser gehorchenden Liebe. Sie möge sich uns immer wieder neu erschließen. 

Gebetsgedenken

Für unsere Ordensgemeinschaft - um die Kraft und den Aufbruch des Heiligen Geistes.

Oration

Allmächtiger Gott, du hast deinen Sohn erhöht und den Heiligen Geist gesandt, um uns zum ewigen Leben zu führen. Gib, dass wir durch den Empfang dieser großen Gabe im Glauben wachsen und dir aus ganzem Herzen dienen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Der Herr segne uns. Er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben.

Amen.

 

 

 

Auferstehungsgebet

Vater, du hast in deinem gekreuzigten Sohn, den du durch den Tod hindurch in dein ewiges Leben genommen hast, dein Ja hineingegeben in unser sündiges Sein. Im Auferweckten ist deine Liebe stärker als alle Lieblosigkeit der Welt. Lass den Geist deines Sohnes unser Leben prägen. Amen.

(aus: Ordensgebetbuch, S. 85)

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite