Freitag, 03.07.2020

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Eph 2, 19-22; Ps 117; Joh 20, 29; Joh 20, 24-29

Hl. Thomas

Der Heilige Thomas  gehört zum Kreis der Zwölf. Nach dem Johannesevangelium ist er es, der die Initiative ergreift, wenn unter den Jüngern Fragen aufkommen. Thomas, der sich anfangs weigert, den anderen Jüngern zu glauben, dass der HERR auferstanden ist, wird in der persönlichen Begegnung mit dem HERRN überzeugt und tief bewegt, so dass er bekennt: "Mein Herr und mein Gott!" Der Überlieferung zufolge war Thomas als Missionar in Indien tätig, wo er den Märtyrertod erlitt. Noch heute führen dort die sogenannten Thomaschristen ihren Ursprung auf sein Wirken zurück.

Hymnus

Der Himmel jauchze Lobgesang,

in Freude jubelt alle Welt:

Der heiligen Apostel Ruhm

erschallt in festlichem Gesang.

 

Gerechte Richter dieser Zeit

und wahre Leuchten für die Welt,

ihr ersten Zeugen unsres Heils,

vernehmt, was unser Lied erfleht.

 

Der Herr gab euch Gewalt und Amt,

ihr bindet und ihr löst die Schuld;

so löst auch uns, wir bitten euch,

die Schuld, in die wir uns verstrickt.

 

Wenn dann am Ende dieser Zeit

der Herr als Richter wiederkommt,

gewähre er in seiner Huld

uns seiner Freude Ewigkeit. 

 

Gott Vater, dir sei Preis und Ruhm

und deinem eingebornen Sohn,

dem Beistand auch, dem Heil`gen Geist,

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

Ps 116, 10-19

Thomas sagte: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, wie sollten wir den Weg kennen? Jesus erwiderte ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

 

Voll Vertrauen war ich, auch wenn ich sagte:*

ich bin so tief gebeugt.

 

In meiner Bestürzung sagte ich:*

Die Menschen lügen alle.

 

Wie kann ich dem Herrn all das vergelten,*

was er mir Gutes getan hat?

 

Ich will den Kelch des Heils erheben*

und anrufen den Namen des Herrn.

 

Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen*

offen vor seinem ganzen Volk.

 

Kostbar ist in den Augen des Herrn*

das Sterben seiner Frommen.

 

Ach Herr, ich bin doch dein Knecht,+

dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd.*

Du hast meine Fesseln gelöst.

 

Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen*

und anrufen den Namen des Herrn.

 

Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen*

offen vor seinem ganzen Volk,

 

in den Vorhöfen am Haus des Herrn,*

in deiner Mitte, Jerusalem.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn*

und dem Heiligen Geist.

 

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit*

und in Ewigkeit. Amen.

Thomas sagte: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, wie sollten wir den Weg kennen? Jesus erwiderte ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

Kurzlesung Eph 4 11-13

Christus gab den einen das Apostelamt, andere setzte er als Propheten ein, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, um die Heiligen für die Erfüllung ihres Dienstes zu rüsten, für den Aufbau des Leibes Christi. So sollen wir alle zur Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, damit wir zum vollkommenen Menschen werden und Christus in seiner vollendeten Gestalt darstellen.

Responsorium

R Verkündet die Herrlichkeit Gottes* unter allen Völkern.

V Rühmt seinen Namen, verkündet sein Heil * unter allen Völkern.

Impuls

„Wer glaubt, ist nie allein! Du, Herr, wirst mit uns sein, mit deiner Kraft, die Leben schafft. Wer glaubt, ist nie allein“, singen wir in einem Lied.

Wer betet ist auch nie allein. Da sind wir in einer lebendigen Gemeinschaft eingebunden. In eine Gebetsgemeinschaft, die uns trägt und die verbindet. Und wir dürfen darauf vertrauen, dass auch Maria mit uns betet; unsere Mutter, die uns zu Jesus hinführen will.

Gebetsgedenken

Jesus, du bist allen Menschen nah. Du lädst uns zur Freundschaft mit dir und untereinander ein; zu einem Leben in Fülle in Zeit und Ewigkeit. Wer glaubt und betet ist nie allein.

Oration

Allmächtiger Gott, am Fest des heiligen Apostels Thomas bitten wir dich: Höre auf seine Fürsprache und bewahre unseren Glauben in der Not des Zweifels; öffne unser Herz für das Wort deines Sohnes, damit wir wie Thomas ihn bekennen als unseren Herrn und Gott und das Leben haben im Namen Jesu Christi, der in der Einheit des Heiligen Geistes mir dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
Amen.

 

 

Auferstehungsgebet

HERR, Du hast am Kreuz Dein Herz geöffnet, damit uns dein kostbares Blut Reinigung und Segen bringen kann. Das Kreuz ist die Brücke, die uns über den Abgrund des Sünde und der Verzweiflung in dein Reich des ewigen Lebens führt. Lass uns im Licht des Ostermorgens dazu beitragen, dass Dein Reich in dieser Welt sichtbar wird.

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite