Freitag, 16.08.2019

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Jos 24, 1-13; Ps 136, 1-3.16-18.21-23: Mt 19, 3-12

Hl. Stephan

Stephan I. (969-1038) vollzog die Christianisierung Ungarns. Er war verheiratet mit der später seliggesprochenen Gisela, der Schwester des heiligen Königs Heinrich II. Stephan gab seinem Reich eine christliche Verfassung, gründete zwei Erzbistümer und acht Bistümer, stiftete Kirchen und Klöster. Als einer der bedeutendsten Herrscher der europäischen Geschichte regierte er streng, gerecht und gütig nach den Prinzipien des christlichen Glaubens. Trotz vieler Kriege zeichnete ihn das Bemühen um Frieden und Versöhnung aus. Die Ungarn verehren ihn als ihren Nationalheiligen.

Hymnus

Ehre sei dir, Christe,

der du littest Not,

an dem Stamm des Kreuzes

für uns bittern Tod,

herrschest mit dem Vater

in der Ewigkeit:

Hilf uns armen Sündern

zu der Seligkeit.

Kyrie, eleison.

Ps 135, 13-21

Haus Israel, preise den Herrn, singt und spielt seinem Namen, denn er ist freundlich.

Herr, dein Name währt ewig,*

das Gedenken an dich, Herr,

dauert von Geschlecht zu Geschlecht.

 

Denn der Herr verschafft Recht seinem Volk;*

er hat mit seinen Knechten Mitleid.

 

Die Götzen der Heiden sind nur Silber und Gold,*

ein Machwerk von Menschenhand.

 

Sie haben einen Mund und reden nicht,*

Augen und sehen nicht;

 

sie haben Ohren und hören nicht;*

auch ist kein Hauch in ihrem Mund.

 

Die sie gemacht haben, sollen ihrem Machwerk gleichen,*

alle, die den Götzem vertrauen.

 

Haus israel, preise den Herrn!*

Haus Aaron, preise den Herrn!

 

Haus Levi, preise den Herrn!*

Alle, die ihr den Herrn fürchtet, preiset den Herrn!

 

Gepriesen sei der Herr auf Zion,*

er, der throhnt in Jerusalem.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn*

und dem Heiligen Geist.

 

Wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit,*

und in Ewigkeit. Amen.

Haus Israel, preise den Herrn, singt und spielt seinem Namen, denn er ist freundlich.

Kurzlesung Eph 2 8-9

Aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft - Gott hat es geschenkt -, nicht aufgrund eurer Werke, damit keiner sich rühmen kann.

Responsorium

V Herr, dein Weg werde auf Erden erkannt.

R Dein Heil unter allen Völkern.

Impuls

Die Stimme der Stille lädt mich ein, den einsamen Ort in mir aufzusuchen, wo ich erwartet werde, um zur Ruhe zu kommen.

Die Stimme der Stille erinnert mich daran, wie heilsam es ist, mich von ihr führen zu lassen in die Freiräume des Schweigens.

Die Stimme der Stille mahnt mich, gut auf sie zu achten, ihr zu trauen, um wieder neu zu erfahren, auf wen ich höre, wo ich hingehöre.

Die Stimme der Stille sagt mir verhalten, wie sehr jedes wahre Wort einen Ort des Schweigens braucht, um gehört und verstanden zu werden.

(Paul Weismantel)

Gebetsgedenken

Guter Gott hilf uns, den Sinn des Lebens zu finden und ein sinnerfülltes Leben zu führen.

Oration

Herr, heiliger Vater, du hast deinen Sohn Jesus Christus zum Lösegeld für unser Heil gemacht. Hilf uns, so zu leben, dass wir durch die Teilnahme an seinem Leiden die Kraft seiner Auferstehung erfahren. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

V Singet Lob und Preis.
R Dank sei Gott, dem Herrn.

 

 

 

Wir beten mit dem Kardinalgroßmeister:

Wenn wir eine gute Gesellschaft wollen, müssen wir alle unsere
Bemühungen auf die Erziehung der jungen Menschen zum Christentum
konzentrieren. Die Erfahrung hat mich folgendes gelehrt:
Die einzige Art, eine dauerhafte zivile Gesellschaft zu erreichen,
besteht darin, sich um die jungen Menschen zu kümmern.
Hl. Johannes Bosco

Auferstehungsgebet

Allmächtiger Gott, in der Auferstehung Deines geliebten Sohnes schenkst Du uns die Verheißung, dass auch wir, wenn wir unser irdisches Leben in Deine liebenden Hände zurückgeben, Anteil haben an Deiner Herrlichkeit und Dich mit allen Heiligen, den Engeln und unseren Schwestern und Brüdern loben und preisen in Ewigkeit. Amen.

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite