Freitag, 27.03.2020

Gemeinsame Gebetszeit

"Herr Jesus Christus,
wir sind Zeugen Deines Todes
und Deiner Auferstehung"

Weish 2, 1a.12-22; Ps 34, 17-21.23; Joh 7, 1-2.10.25-30

Hymnus

Bleib mit deiner Gnade bei uns,

Herr Jesus Christ.

Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns,

du treuer Gott.

(Gesang aus Taize)

 

 

 

Ps 145, 13-21

Aller Augen warten auf dich, o HERR; nahe bist du allen, die zu dir rufen.

Der HERR stützt alle, die fallen,*

und richtet alle Gebeugten auf.

 

Aller Augen warten auf dich,*

und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.

 

Du öffnest deine Hand*

und sättigst alles, was lebt, nach deinem Gefallen.

 

Gerecht ist der HERR in allem, was er tut,*

voll Huld in all seinen Werken.

 

Der HERR ist allen, die ihn anrufen, nahe,*

allen, die zu ihm aufrichtig rufen.

 

De Wünsche derer, die ihn fürchten, erfüllt er,*

er hört ihr Schreien und rettet sie.  

 

Alle, die ihn lieben, behütet der HERR,*

doch alle Frevler vernichtet er.

 

Mein Mund verkündet das Lob des HERRN.*

Alles, was lebt, preise seinen heiligen Namen immer und ewig!

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn*

und dem Heiligen Geist.

 

Wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit,*

und in Ewigkeit. Amen.

Aller Augen warten auf dich, o HERR; nahe bist du allen, die zu dir rufen.

Kurzlesung Jak 5 16.19-20

Bekennt einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr geheiligt werdet! Viel vermag das inständige Gebet eines Gerechten. Meine Brüder, wenn einer bei euch von der Wahrheit abirrt und jemand ihn zur Umkehr bewegt, dann sollt ihr wissen: wer einen Sünder, der auf Irrwegen ist, zur Umkehr bewegt, der rettet ihn vor dem Tod und deckt viele Sünden zu.

Responsorium

R Sei mir gnädig und heile mich,* ich habe vor dir gesündigt.

V Verschließe mir nicht dein Erbarmen; Herr, eile mir zu Hilfe.* Ich habe vor dir gesündigt.

Impuls

„Tage der Buße sind gekommen, Tage des Heils zur Vergebung der Sünden.“ In dieser Fastenzeit bekommen wir direkt vom Herrn unser Fastenopfer auferlegt, deshalb darf unser Vertrauen in die Sinnhaftigkeit dieses Opfers umso größer sein. Wenn wir die Beschwerlichkeiten unseres nunmehrigen Alltags hinterfragen, die uns bedrängen, bekommen wir die gleiche Antwort wie Isaak von seinem Vater Abraham: „Der Herr wird sich das Opfer aussuchen“ (vgl. Gen 22, 18) - Trost und Herausforderung zugleich. Schlussendlich liegt es nur noch an uns und unserer Haltung, ob Verzicht und Herausforderung fruchtbar und uns zum Segen werden kann, ob wir unser Amen aus ungeteiltem Herzen dazu geben können. Wenn wir auf den dritten großen Grund schauen, weshalb wir ein Fastenopfer bringen sollen, lehrt der hl. Thomas von Aquin, dass es auch um Sühne geht: Um den Ausgleich der göttlichen Gerechtigkeit, um den freiwilligen Akt der Wiedergutmachung für das Unrecht, das unsere Sünden und die der anderen darstellt. Wie oft haben wir den angenehmeren, leichteren Weg gewählt, wo uns der Ruf des Herrn und sein Gebot einen anderen Weg gewiesen haben, wie oft einen Genuss gekostet, der nicht für uns bestimmt war? Leid und Schmerz kann auch auf diesem Weg fruchtbar gemacht werden, wo wir es der Gerechtigkeit Gottes hinhalten und auf seine Barmherzigkeit hoffen, sodass auch wir zur Antwort bekommen: „Ich habe dein Gebet gehört, ich habe deine Tränen gesehen.“ (Jes 38, 5)

 

Gebetsgedenken

Um den Geist rechter Buße und Schutz und Segen für all jene, die sich in Medizin und Pflege um die Kranken dieser Tage kümmern.

Für die palästinensischen MitarbeiterInnen im Österreichischen Hospiz in Jerusalem

Oration

Barmherziger Gott, du kennst unsere Schwachheit und unsere Not. Doch je hinfälliger wir sind, umso mächtiger ist deine Hilfe. Gib, dass wir das Geschenk dieser Gnadenzeit freudig und dankbar annehmen und dein Wirken in unserem Leben bezeugen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. 

V Singet Lob und Preis.
R Dank sei Gott, dem Herrn.

 

 

 

 

Auferstehungsgebet

Deinen Tod, o HERR, verkünden wir

und deine Auferstehung preisen wir,

bist du kommst in Herrlichkeit!

Ordensgebet

Herr Jesus Christus,

Du rufst uns,

Zeugen Deiner Botschaft und Deiner Erlösung zu sein.

Wir sind Zeugen Deines Todes und Deiner Auferstehung,

Zeugen des Lebens, das Du gebracht hast,

Zeugen der Liebe, Zeugen der Freude.

Wir sind gerufen,

aus der Kraft Deines Kreuzes und Deiner Auferstehung,

durch unser Wort und unser christliches Leben,

den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.

Herr,

gib uns in Deinem Geist Mut zum Zeugnis.

Gib uns offene Augen,

offene Ohren

und ein offenes Herz für die Not der Menschen,

besonders für die Christen im Hl. Land,

die unserer persönlichen Sorge anvertraut sind.

Lass uns denken und handeln nach Deinem Wort und Beispiel.

Lass uns unsere Berufung leben mit den Schwestern und Brüdern,

die zur Gemeinschaft des Ritterordens gehören.

Lass uns miteinander auf dem Weg sein.

Lass uns leben in und mit Deiner Kirche.

Lass uns selbst Kirche sein, wie Du sie gewollt hast.

Sei gepriesen jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

Gemeinsame GebetszeitGebet der vorigen WocheImpressumWebsite